Liebesgedichte der Romantik - romantische Liebesgedichte

Startseite

Liebesgedichte der Romantik

Gedichte von frisch Verliebten

Gedichte voller Sehnsucht

Gedichte der reifen Liebe

Romantische Romantiker

Unglückliche Liebe

Trennungsgedichte

Romantische Liebesgedichte

Romantische Liebesgedichte I

Romantische Liebesgedichte II

Anderes

Romantische Grußkarten

Seitenempfehlungen

Impressum

 

 

Etwas Eigenwerbung:

Gedichtbuch: Zum Reimen schön

Geburtstagskarten

Liebesgedichte der Romantik

Gedichte der reifen Liebe

Zu Beginn zwei Liebesgedichte von Novalis. Das erste konventioneller Natur, das zweite macht einen Ausflug ins Religiöse. Heinrich Heines Liebesgedicht kommt ganz ohne seine gefürchtete Ironie aus. Das dann folgende Liebesgedicht von Justinus Kerner betrachtet die Liebe im Alter, und sein Schlussgedicht geht sogar darüber noch hinaus.

Novalis• Zu Sophiens Geburtstag

Wer ein holdes Weib errungen
Stimme seinen Jubel ein.
Mir ist dieser Wurf gelungen
Töne Jubel - die ist mein.
So hat nie das Herz geschlagen
Nie so hoch und nie so gut.
Künftig neigt vor meinen Tagen
Selbst der Glücklichste den Hut.

Fest umschlingt den Bund der Herzen
Nun der Ring der Ewigkeit,
Und es bricht der Stab der Schmerzen
Am Altar der Einigkeit.
O -! im Himmel ist geschlossen
Unsrer Herzen süßer Bund.
Ist ein bessrer Spruch entflossen
Je des Schicksals weisen Mund?

Dir gehört nun was ich habe,
Was ich denke fühle bin,
Und du nimmst nun jede Gabe
Meines Schicksals für dich hin.
Was ich sucht, hab ich gefunden,
Was ich fand, das fand auch mich,
Und die Geißel meiner Stunden
Zweifelsucht und Leichtsinn wich.

Nimmer soll mein Mund dich loben
Weil mein Herz zu warm dich ehrt.
Tief im Busen aufgehoben
Wohne heimlich mir dein Wert.
Wenn ich wunde Herzen heile
Jede Stunde besser bin
Nie im Guten lässig weile
Dieses Lob nimm dir dann hin.

Novalis• Ich sehe dich ...

Ich sehe dich in tausend Bildern,
Maria, lieblich ausgedrückt,
Doch keins von allen kann dich schildern,
Wie meine Seele dich erblickt.

Ich weiß nur, dass der Welt Getümmel
Seitdem mir wie ein Traum verweht,
Und ein unnennbar süßer Himmel
Mir ewig im Gemüte steht.

Anzeige:

Heinrich Heine • Du bist wie eine Blume ...

Du bist wie eine Blume,
So hold und schön und rein;
Ich schau dich an, und Wehmut
Schleicht mir ins Herz hinein.

Mir ist, als ob ich die Hände
Aufs Haupt dir legen sollt,
Betend, dass Gott dich erhalte
So rein und schön und hold.

Justinus Kerner • Bin ich auch noch so alt geworden ...

Bin ich auch noch so alt geworden,
Starb doch die junge Liebe nicht,
Und gern, wie in der frühsten Jugend,
Seh' ich dir noch ins Angesicht.

Ja lieber noch: denn was uns freute,
Und was uns schmerzte, liegt nun hier,
Es singt nicht mehr bloß Frühlingszüge,
Mein ganzes Leben blickt aus dir.

Und wie nach noch so vielen Wettern
Ein Stern in gleichem Lichte scheint,
So blieb dein Aug’ das alte, klare,
Hast du’s auch oftmals trüb geweint.

Justinus Kerner • Liegt dein Herz gedrückt an meines ...

Liegt dein Herz gedrückt an meines,
Kann ich wahrlich niemals sagen:
Sind's die Wellen meines, deines,
Die in solcher Liebe schlagen?

Wollte nur, ich könnte legen
In dein Herz mein Herz, zu fühlen
Schmerz und Lust in gleichen Schlägen,
Gleiches Lieben, gleiches Zielen,

Dass, wenn Frieden meines fände,
Frieden dann auch fände deines,
Dass, wenn deins im Tode stände,
Dann auch ständ’ im Tode meines.

Anzeige: